27706854-bei-der-vorstellung-des-projektes-brigitte-oltmanns-beate-pollak-nicole-willmer-m

CAFÉ KINDERWAGEN
& BOBBYCAR

Was ist das Projekt "Café Kinderwagen und Bobbycar"?

Im Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mussten außerfamiliäre Kontakte auf ein unbedingt notwendiges Maß beschränkt werden. Die Kindertagesstätten waren im Jahr 2020 und auch im Frühjahr 2021 noch jeweils über Wochen im Notbetrieb. Im Zuge des Notbetriebs wurden vor allem Kinder betreut, deren Eltern in systemrelevanten Berufen erwerbstätig waren. Alle Arten von Eltern-Kind-Gruppen, so auch die Café Kinderwagen und Café Bobbycar fielen aus, wurden digital umgesetzt oder waren durch enge Hygienekonzepte nur sehr eingeschränkt nutzbar.

Die Folgen dieser Umstände sind bei Familien mit kleinen Kindern spürbar. Insbesondere die Familien, die über die Frühen Hilfen betreut werden, waren oft wochenlang isoliert – ohne Kindertagesbetreuung, Krabbelgruppe und Kinderturnen. Besonders hart traf dies Familien, die über wenige Ressourcen verfügen, diese Nachteile zu kompensieren.Wer im ländlichen Raum mit wenig Anbindung lebt, hat sicherlich in dieser Zeit kaum Besuch bekommen (auch nicht von Ehrenamtlichen und von den wenigsten Hauptamtlichen!) und andere Personen oder Familien gesehen. Wer eine Migrationsgeschichte hat, hat ggf. mehr Kontakt zu anderen Familien in der eigenen Community gehabt ohne den Kontakt zu staatlichen Institutionen – wobei daraus teilweise Probleme mit der Einbindung der Kinder in die Bildungsinstitutionen.

Kurzum: Die Isolation hat fast allen Familien, vor allem aber den Familien, die ohnehin erschwerte Lebensumstände haben, geschadet – vor allem in dem Sinne, dass sie Sorgen und Nöte kaum teilen und sich keinen Rat holen konnten, sowie so gut wie keine Entlastung durch eine Kinderbetreuung hatten. 

Zielgruppe des Projekts:

Das Projekt „Café Kinderwagen und Bobbycar unterwegs“ soll Eltern mit Kindern im Alter von 0-3 Jahren erreichen, die von anderen Gruppenangeboten für Eltern mit kleinen Kindern nicht oder nur schwer er- reicht werden (aufgrund ihres Wohnorts, ihrer Lebenslage etc.). Damit diese Familien das Angebot nut- zen können, wird auch ein Spielangebot für ältere Geschwisterkinder vorgehalten.

Für detaillierte Informationen, klicke hier.

Wir danken Dirk Rohdenberg und der Kreiszeitung herzlich für das zur Verfügung stellen des Bildmaterials.